Moosbee-Muas

Noch keine Bewertung

Ein süßer Klassiker der Pinzgauer Küche und ein traditionelles Bauerngericht,das früher, als auf den Höfen noch viele Mägde und Knechte beschäftigt waren, oft täglich und auch schon zum Frühstück auf dem Tisch kam. Einerseits, weil die wenigen Zutaten immer in der Speisekammer vorrätig waren, und andererseits, weil das Muas alle lange satt machte und zudem Kraft und Ausdauer gab, für die schwere  Arbeit auf Hof, Feld und Wald.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Heute, in einer Zeit, wo sich alle "bewußt" ernähren, kommt diese köstliche Speise nur mehr selten auf den Mittagstisch. Meistens saisonal, etwa im Sommer, wenn die Moosbee- und Kirschenzeit beginnt. Denn das Muas schmeckt mit frischen Beeren einfach am besten. Überhaupt, wenn diese auch noch selber gepflückt wurden.So entsteht aus wenigen, aber besten heimischen Zutaten und ein bißchen Zeit und Geduld, die man beim "Muasn" schon braucht, ein herrliches Gericht, das von der ganzen Familie mit viel Appetit verspeist wird. Und mit der vielen Kraft, die man daraus dann schöpft, weiß sicher jeder etwas Sinnvolles anzufangen. Mir ist aber auch ganz wichtig, solche traditionellen Gerichte zu bewahren und in der Familie weiterzugeben. Damit die alte "Pinzgauer Kost" nicht vergessen wird. 


Zutaten

4 Personen

700 g

Mehl, glatt 700

1 Prise

Salz

500 ml

Wasser, heiß

150-200 g

Butter

2-3 handvoll

Moosbee, frisch

Kristallzucker, zum Bestreuen

Zubereitung

1

Das Mehl salzen, mit dem heißen Wasser übergießen und zu einem eher bröseligen Teig vermengen 

2

In einer unbeschichteten Pfanne reichlich Butter zergehen lassen 

3

Den Teig darin anbraten, wenden und bei mittlerer Hitze immer wieder wenden und mit dem "Muaser" (Pfannenwender) zerteilen, diesen Vorgang solange wiederholen, bis der Teig ganz klein zerteilt ist, das dauert circa 15-20 min 

4

Werden die Klümpchen zu trocken, einfach etwas Butter nachgeben 

5

Das Muas ist fertig, wenn es hellbraun und knusprig ist - jetzt kommen die Beeren hinein, diese nur vorsichtig unterheben und erwärmen, damit sie nicht platzen und das Muas aufweicht

6

Mit Kristallzucker bestreuen und sofort servieren 

Tipp

Ganz klassisch serviert man das Muas direkt in der Pfanne und ißt es mit dem Löffel heraus. Dazu passt ein Häferl frische Bio-Milch 



Wie zufrieden warst du mit diesem Rezept?
Diese Website verwendet Cookies

Dazu gehören wichtige Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website verfügbar sind.

Diese Website verwendet Cookies

Dazu gehören wichtige Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website verfügbar sind.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.